Unerlaubte Telefonwerbung

Wer in der Zukunft noch weiter unerlaubte Telefonwerbung betreibt, für den kann es in der Zukunft teuer werden, denn seit kurzem gibt es ein neues Gesetz, welches es Unternehmen untersagt, ohne das vorhergehende Einverständnis des Angerufenen, Telefonwerbung zu betreiben. Ein Verstoß gegen dieses Gesetz kann ein Unternehmen ein Bußgeld bis zu einem Betrag von 50.000 Euro kosten. Nur leider gibt es immer wieder auch hier schwarze Schafe, die sich nicht an die Vorgaben halten und dennoch unerlaubte Telefonwerbung betreiben. Aus diesem Grund wollen wir hier ein paar nützliche Informationen und hilfreiche Tipps aufzeigen, wie man sich als Verbraucher zur Wehr setzen kann.

Welche Gefahr besteht bei Telefonwerbung?

Die Gefahr liegt hier ganz klar auf der  Hand, denn in den meisten Fällen wird man von solcher Telefonwerbung ziemlich überrumpelt und kauft was, was man im Normalfall nicht gekauft hätte. Die Zeit zum Überlegen, ob man das Produkt überhaupt benötigt oder ob der Preis angemessen ist fehlt hier in jeglicher Form.

Ist Telefonwerbung generell verboten?

Mit der ausdrücklichen Einwilligung des Verbrauchers ist Telefonwerbung natürlich erlaubt. Auch bei bereits bestehenden Geschäftsbeziehungen ist diese Werbung erlaubt, allerdings reicht eine lockere und sehr schwache Geschäftsverbindung dafür nicht ausreichend. Bisher wird noch geklärt, ob eine solche Genehmigung für die Telefonwerbung in  schriftlicher Form eingeholt werden muss oder ob eine mündliche Einwilligung ausreichend ist.

Gibt es Schutzmöglichkeiten durch den Netzanbieter?

Es gibt zum einen die Möglichkeit, dass alle Anrufe, die mit unterdrückter Nummer gesendet werden, nicht weitergeleitet werden. Dies kann jedoch auch dazu führen, dass Bekannte und Freunde natürlich auch nicht durchgestellt werden, wenn diese ohne Nummer anrufen. Werden die Belästigungen stärker, gibt es auch noch die Möglichkeit, für einen kurzen Zeitraum eine Fangschaltung einzurichten, was jedoch auch mit recht hohen zusatzkosten für den Verbraucher verbunden ist.

Wie kann man sich vor ungewollter Telefonwerbung schützen?

Ist die eigene Telefonnummer erst einmal in Umlauf geraten ist, gibt es leider kein Mittel gegen die unerwünschten Anrufe, Der Verbraucherschutz rät dazu, direkt die Unternehmen darauf anzusprechen, dass man diese Art der Werbung nicht möchte, und auch in die Offensive zu gehen, sich zu beschweren und sich von der Liste streichen zu lassen. Zudem kann man sich auf die Robinsonliste setzen lassen, dies ist kostenlos und sorgt dafür, dass man von solcher Werbung geschützt wird.

Können Verträge aus Unerlaubter Telefonwerbung rückgängig gemacht werden?

Ja. Der Verbraucher hat grundsätzlich immer ein Widerrufsrecht von 14 Tagen und diese Zeit beginnt auch erst dann, wenn der Verbraucher ausdrücklich auf sein Widerrufsrecht hingewiesen wurde. Seit kurzer Zeit gilt dies auch für Zeitschriftenabonnements und Lottoangebote.