Baufinanzierung für das Eigenheim

Für die meisten Menschen ist der Traum eine eigene Immobilie zu besitzen von der Vorstellung eines freistehenden Eigenheimes geprägt. Um diese Vorstellung zu realisieren, arbeiten sie oft viele Jahre an der Finanzierung und sparen sich ein Polster als Eigenkapital an. Baufinanzierungen können in vielen Varianten zusammengestellt werden und aus verschiedenen Einzelkomponenten bestehen.

Der Bausparvertrag
Der klassische Bausparvertrag ist noch immer ein beliebter Baustein zur Bildung eines Eigenkapitals vor der Bauzeit. Bausparer sammeln über Jahre ein Mindestguthaben an und erhalten nach der Zuteilung ein zinsgünstiges Darlehen. Für die Ansparungsphase sind staatliche Förderungen in Form der Arbeitnehmersparzulage erhältlich. Ein anderer Weg zum Eigenkapital führt über Sparverträge und Anlagen in Aktienfonds. Sie sind im Gegensatz zu Tages- und Festgeldanlagen häufig Kursschwankungen unterworfen und erfordern vom Sparer eine gewisse Risikobereitschaft. Eigenkapital kann beim Erwerb einer Immobilie in manchen Fällen durch Eigenleistung ersetzt werden. Dabei übernimmt der Bauherr einzelne Gewerke in Eigenregie und erspart sich somit deren Finanzierung.

Der Finanzierungsplan
Durch Aufstellung eines Finanzierungsplans muss vor Baubeginn der Rahmen der benötigen Finanzierungsmittel abgesteckt werden. Dabei sind Baunebenkosten zu berücksichtigen, die etwa durch Erschließung eines Grundstücks mit Wasser, Abwasser, Strom, Gas und Straßenausbau verbunden sind. Dazu kommen Notar- und Grundbuchgebühren und Vermessungskosten sowie die Grunderwerbsteuer. Eventuell sind Maklerkosten zu entrichten. Die Differenz zum Eigenkapital ergibt die zu finanzierende Summe. In einem Zeitplan wird anschließend der Abfluss der Gelder geplant. In der Regel werden zunächst ein Grundstück und seine Erschließung bezahlt, um später je nach erstelltem Gewerk jeden Bauabschnitt einzeln zu bezahlen. Ein gewisses Sicherheitspolster für unvorhergesehene Kosten ist bei der Finanzplanung sinnvoll.

Das Hypothekendarlehen
Eine der am häufigsten gewählten Finanzierungen ist das Hypothekendarlehen. Es ist wegen des herrschenden Zinsniveaus besonders attraktiv. Die Gestaltung kann als Darlehen zur Beleihung einer Lebensversicherung mit endfälliger Tilgung durch die Versicherungssumme oder als Annuitätendarlehen mit der Immobilie als Sicherheit realisiert werden. Das Annuitätendarlehen ist unter den Darlehensformen der attraktivste Baustein, denn der Bauherr zahlt immer nur für die tatsächliche Restschuld Zinsen. Seine monatliche Tate bleibt gleich, jedoch werden der Zins- und Tilgungsanteil monatlich neu durch Verrechnung der Tilgungsleistung ermittelt. So steigt über die Laufzeit seine Tilgung von Monat zu Monat an, während die Zinsen kontinuierlich weniger werden.